Chronik PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Alexander Milli   
Donnerstag, den 05. November 2009 um 17:24 Uhr

Rottenbach liegt am Fuße des Hausrucks in östlicher Richtung, durchzogen und geteilt
vom gleichnamigen Bach, dessen Ursprung im Hausruck liegt. Das Gemeindegebiet umfasst eine
Fläche von 14,63km² und liegt auf einer Seehöhe von 425m. Mit knapp 1100 Einwohnern und ca.
330 Haushalten zählt Rottenbach zu den kleineren Gemeinden des Bezirkes Grieskirchen. Die Ge-
meindefarben sind Rot-Gelb-Schwarz.

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert
zum Herzogtum Österreich. Rottenbach dürfte zu den Stammgütern Alrams von Steinbach gehört
haben und wurde von seinen Erben, den Starhembergern, 1379 zusammen mit der Feste Starhem-
berg an den Herzog von Österreich verkauft. Seit 1490 wird er dem Fürstentum "Österreich ob der
Enns" zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.
In der Ortsgeschichte spielt das ehemalige Wasserschloss Innernsee eine große Rolle. Das als Drei-
flügelbau erhaltene Gebäude ist nur noch teilweise von einem Teich umgeben. Die "Innerseer",
das Geschlecht "Dietrichstein", "Tobias von Kherr" als Propstrichter in Ried und Herr zu Innernsee
sowie die Fam. "Heyß", die sich als Postmeister bereits im 15. Jahrhundert einen Namen machten,
zählen zu den bedeutendsten Familien des Ortes. Etwa 300 Jahre herrschte das Geschlecht der
"Innernseer", deren Wappen, ein Mond mit Kleeblattenden, seinen Niederschlag im Gemeinde-
wappen findet. Bereits im Jahr 1130 wird die Pfarrkirche zum "Hl. Petrus" urkundlich erwähnt. Die
derzeitige Pfarrkirche ist ein spätgotischer Bau mit einem Netzrippengewölbe.
Das Gemeindegebiet dürfte bereits ab dem 7. Jahrhundert n. Chr. besiedelt worden sein. Eine
Urkunde vom Jahre 1049 gibt uns Kunde von einer Schenkung von Rottenbach an das Erzstift
"St. Peter" bei Lohnsburg.

Sehenswürdigkeiten:
- Schloss Innernsee: Wasserschloss (früher Wasserburg) im Privatbesitz
- Pfarrkirche zum Hl. Petrus: Spätgotischer Bau mit Netzrippengewölbe
- Kapelle in Rappoltsberg: Holzkapelle ca. 300 Jahre alt, in Holzblockbauweise errichtet.

 

Weitblickende sportinteressierte Gemeindebürger und begeisterte Fußballer riefen
im Jahr 1958 den Verein "UNION ROTTENBACH" in´s Leben.
Ein Proponentenkomitee konstituierte sich und berief die Gründungsversammlung ein.

Originalunterschriften der Proponenten (v.l.n.r.):
Anzenberger Josef jr., Dir. Plank Franz, Schrögenauer August, Greinegger Alois,
Wallner Hans, Anzenberger Josef sen.
Nach der Gründungsversammlung am 17.08.1958 wurde um Aufnahme in den Union-Landes-
verband angesucht. Als Vereinsfarben wurde Grün-Weiß gewählt. Um dem heißersehnten
Ziel, an der Meisterschaft möglichst bald teilnehmen zu können, stellten die Funktionäre bereits
mit Schreiben vom 07.01.1958 den Antrag um Aufnahme in den OÖ. Fußballverband.

Vorstand im Gründungsjahr:
Obmann: ANZENBERGER Josef, Landwirt, Rottenbach 4
Stvr.: GREINEGGER Alois, Schneidermeister, Rottenbach, Frei
Fachwart: ANZENGRUBER Josef jr., Rottenbach 4
Stvr.: SICKINGER Ignaz, Schloßbesitzer, Rottenbach, Innernsee
Schriftführer: SCHRÖGENAUER August, Angestellter, Rottenbach 7
Stvr.: POINTNER Franz, Angestellter, Rottenbach 16
Kulturwart: Dir. PLANK Franz, Schuldirektor, Rottenbach 12
Kassier: BERGER Fritz, Angestellter, Rottenbach, Frei
Stvr.: DOPPLER Franz, Kraftfahrer, Rottenbach, Frei
Jugendwart: WALLNER Hans, Lehrer, Rottenbach, Mösenpoint
KROISS Hans, Schmiedegeselle, Rottenbach, Frei 1

Zahl der Mitglieder 1958: 62

Bisherige Obmänner:

Anzenberger Josef sen. Haböck Josef Anzenberger Josef jr.
1958 - 1968; 1988 1968 - 1974 1974 - 1978; 1979


Lettner Rudolf Pauzenberger Hermann Reif Rudolf
1978 - 2004, 2004 2004 - 2009 seit 2009

Erstes Mannschaftsfoto der Union Rottenbach vom Jahre 1952

stehend v.l.n.r.: BGM Anzenberger Josef, Bäcker (Hofkirchen), Roithinger Roman,
Landauer (Weibern), Rankel (Weibern), Anzenberger Josef, Schrögenauer August,
Holzmann Johann, Pöttinger Gottfried
vorne v.l.n.r.: Starlinger (Weibern), Brenner Matthias, Stumptner Hubert

Erste Meisterschaftsmannschaft der Union Rottenbach

hinten v.l.n.r.: Schrögendorfer Fritz, Schrögenauer Hermann, Anzenberger Josef,
Salzlechner Kurt, Schrögenauer August
mitte v.l.n.r.: Stumptner Hubert, Rebhan Franz, Zauner Heinz
vorne v.l.n.r.: Kroiss Hans, Brenner Matthias, Ruß Jakob

Sektionsleiter Fussball:
1958 - 1962 Anzenberger Josef
1963 - 1963 Wallner Hans
1964 - 1965 Anzenberger Josef
1966 - 1967 König August
1968 - 1968 Schrögendorfer Fritz
1969 - 1971 Anzenberger Josef
1972 - 1972 Krausgruber August
1973 - 1991 Polzinger Josef
1991 - 1997 Hillinger Werner
1997 - 2000 Starlinger Gerhard
2000 - 2002 Heftberger Christian, Milli Alexander
2002 - 2009 Heftberger Christian
seit 2009 Huemer Hannes

Sektionsleiter Tennis:
1977 - 1989 Sickinger Adolf
seit 1989 Denk Manfred

Sektionsleiter Stocksport:
1989 - 1991 Krausgruber August
1991 - 2000 Pöttinger Fritz jr.
2000 - 2001 Sumereder Johann
2001 - 2005 Hehenberger Hermine
seit 2005 Hauder Herbert

Meilensteine der Union Rottenbach im Zeitspiegel:
1952 - 21. April - Erstes Freundschaftsspiel gegen Haag/H. mit 9:2 gewonnen
1952 - Pacht von 1 Joch Grund von Hrn. Stögmüller Adolf durch die Gemeinde
1958 - 14. Mai - Gründungsversammlung
1958 - 11. Juni - Entstehungsdatum der Union Rottenbach im Vereinsregister
1959 - 23. August - Erstes Meisterschaftsspiel gegen Lambrechten endet mit 5:5
1962 - Ankauf des gesamten Areals "Reindlwies" - 3 Joch von der Fa. Stögmüller durch die Gemeinde
1962 - Aufstellung einer "Schaffer" - Holzkabine
1966 - Bohrung eines Brunnens - Einbau der Sanitäreinrichtungen in die Kabine
1972 - Bau des Sportplatzes - Bauherr Gemeinde Rottenbach - Gesamtkosten € 35.000
1974 - Meisterschaftsspiel auf dem Neu errichteten Sportplatz mit 101m x 65m
1977 - Gründung der Sektion Tennis
1978 - Erste Nachwuchsmannschaft der Union Rottenbach
1978 - Fertigstellung von 2 Tennisplätzen - Bauherr Union - Baukosten € 25.000
1979 - 17. Juni - Eröffnung der Tennisanlage
1979 - Erstes Zeltfest der Union Rottenbach
1979 - Ankauf des Grundes für das Clubhaus 1980
1980 - Aufstellung der Flutlichtanlage für die Tennisplätze
1980 - Oktober - Spatenstich für ein gemeinsames Clubhaus für Fußball und Tennis
1983 - Fertigstellung des Clubhauses und der Zufahrtsstraße - Bauherr Union - Kosten € 125.000
1987 - Sportstättenerweiterung - Bau eines 3. Tennisplatzes und Errichtung eines Fußballtrainings-
platzes im Ausmaß von 90m x 46m mit Flutlichtanlage
1988 - Bau von 3 Asphaltbahnen - Bauherr Union - Kosten € 130.000
1988 - 01. Juni - Jubiläumsspiel gegen eine OÖ Trainerauswahl mit Blutsch und Köglberger endet
6:4 für die Trainer (Tore der Trainer: Köglberger 3, Blutsch 2, Blecha - Für Rottenbach
scorten Starlinger Gerhard, Borstnar Franz, Schauer Leo und Ebster Peter)
1994 - Garagenanbau beim Clubheim
1996 - Kampf um den Meistertitel in Weibern vor ca. 800 Zuschauern - leider 2:1 verloren
1997 - 1. Meistertitel der Union Rottenbach (2. Kl. Mitte West) und Aufstieg in die 1. Klasse
2001 - 2. Meistertitel der Union Rottenbach (1. Kl. Mitte West) und Aufstieg in die Bezirksliga
2002 - Abstieg aus der Bezirksliga Süd als Tabellenletzter - Torschützenkönig Lettner Florian
2006 - Umbenennung auf UNION VTA ROTTENBACH
2009 - 1. Meistertitel der Reservemannschaft (1. Kl. Mitte West)
2010 - Start des Internetauftrittes
2011 - 2. Meistertitel der Reservemannschaft (1. Kl. Mitte West)
2012 - Aufstieg in die Bezirskliga als 2. durch 2 Relegationsspiele gegen UFC Lochen (Hin 3:1, Rück 1:1)
2012 - Sieger des zum 1. Mal ausgetragenen "Hausruck Cup 2012" (Teilnehmer: Geboltskirchen, Haag, Rottenbach, Weibern)
2013 - Klassenerhalt (11. Rang) in der Bezirksligarundschau Süd
2014 - Klassenerhalt (6. Rang) in der Bezirkliga West

Meistermannschaft 1996/97

hinten v.l.n.r.: Lettner Florian, Silian Walter, Kocher Alfons, Heftberger Christian,
Nobis Peter, Milli Alexander, Heftberger Andreas, Spielertrainer Jöchtl Heinz, Schauer
Leo, Sektionsleiter Hillinger Werner
vorne v.l.n.r.: Polzinger Josef, Druszkiewicz Marcin, Pöttinger Christoph, Kroiss Rainer,
Krausgruber Roland, Pauzenberger Hermann, Starlinger Gerhard, Wimmer Hannes,
Lemberger Fritz

Meistermannschaft 2000/01

hinten v.l.n.r.: Obmann Lettner Rudolf, Schriftführer Starlinger Gerhard, Spielertrainer
Jöchtl Heinz, Polzinger Josef, Silian Mario, Dittenberger Werner, Rusche Wilhelm,
Lettner Florian, Schauer Leo, Sektionsleiter Heftberger Christian u. Milli Alexander
vorne v.l.n.r.: Silian Walter, Pöttinger Christoph, Wimmer Hannes, Polzinger Bernhard,
Pauzenberger Hermann, Silian Joachim, Kocher Alfons, Thalbauer Simon, Heftberger
Andreas

zurück nach Oben

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. Juni 2014 um 15:48 Uhr
 
union-rottenbach.at, Powered by Joomla! and designed by RG